Bloggen Featured

Einen Blog Starten In Nur 9 Schritten (für Beginner sowie Technikmuffel)

16. August 2017
Einen Blog starten

Du möchtest einen Blog starten und hast aber keine Ahnung von Technik und weißt nicht, wo du beginnen sollst? Ich kann dir sagen, bloggen ist kein Hexenwerk. Bloggen ist eine Sache, die nicht nur Spaß machen kann, sondern auch sehr zeitintensiv ist. Es gibt Tage, da bastele ich stundenlang an meinem Blog rum, ohne einen einzigen Blog Post zu schreiben. Mir wird oft die Frage gestellt: Wie starte einen Blog? Genau auf diese Frage möchte ich diesem Blog Artikel näher eingehen. Es gibt einige Überlegungen, über die du dir vorher Gedanken machen muss. Hier sind 9 Schritte, du die umsetzen musst, wenn du einen Blog starten möchtest. Dabei ist es egal, ob es sich hierbei um einen Lifestyle-, Fashion-, Food- oder Haar-Blog handelt.

Einen Blog starten in nur 9 Schritten

Du kannst noch heute einen Blog starten. Verfolg einen Schritt nach dem anderen und du wirst sehen, dass es gar nicht so schwer ist einen Blog. 

1. Worüber sollen deine Blog Artikel handeln.

Die Frage klingt einfach, und bestimmt fallen dir zig Themen ein, worüber du gern bloggen möchtest. Aber genau, das könnte auch zum Problem werden. Ich habe schon etliche Blogs gesehen, bei denen mir nicht auf Anhieb klar war, worum es da ging. Nehmen wir an, du möchtest gern über Afrohaare bloggen, dann kannst du dir die Frage stellen, ob du generell über Afrolocken schreiben möchtest oder dir einen Themenbereich aussuchst., wie z.B. DIY Haar Rezepte, Afrokrause Frisuren, Produktreviews für Afrolocken. Wie du siehst, sind die möglichen Blogthemen endlos. Das Thema sollte dir am Herzen liegen und auch Spaß bringen.

2. Wähl einen Blognamen

Entscheide dich für einen Blognamen. Lass dir ruhig dafür ein wenig mehr Zeit. Schließlich möchtest du dich mit dem Namen auch identifizieren. Frag auch gern enge Freunde, was sie von deinen Vorschlägen halten. Ich habe mich für den Namen „Frolicious“ entschieden, weil der Name mein Keyword „Fro“ enthält. Aber dies ist nicht zwingend notwendig. Sobald der Name steht, kannst du auch eine Domain kaufen. Bei Webhostlist.de kannst du Domain Angebote vergleichen.

3. Hosting

Ich habe hier lange überlegt und mich für all-inkl.de entschieden. Du kannst hier das kleinste Paket wählen und es für 3 Monate kostenlos testen. Es ist ein super Angebot, um zu sehen, ob du beim Bloggen bleibst. Die Anmeldung ist super einfach und der Support ist 24 Stunden erreichbar. 

4. Wähle eine Plattform sowie ein Blog Theme 

Ich habe WordPress gewählt und die Plattform mit Hilfe von all-inkl.de installiert. Es ging einfach und schnell. Mein Blog Design (Theme) habe ich via Envato Market gekauft. Du bekommst aber auch tolle Themen bei studiopress.com oder elegantthemes.com. Suchst du nach einem deutschen Blog Themes Anbieter, dann schau gern bei Elma Studio vorbei.

5. Schreib deinen ersten Blog Post

natural hair blog-einen blog starten

Jetzt kommt es auf den Inhalt an. Überlege dir im Vorwege, worüber du schreiben möchtest und wie oft du einen Blog Artikel veröffentlichen möchtest. Die Themen sollten interessant sein, damit Leser deine Seite gern wieder besuchen. Sei authentisch und ehrlich. Deine Leser erwarten es, gerade wenn du zum Beispiel Produkte für krauses Haar testest. 

6. Be social – Vernetze dich

Du benötigst Social Media Kanäle, um deine Blog Artikel zu teilen. Frolicious findest hier: Pinterest, Instagram, Twitter, tumblr und Facebook. Du musst dich aber nicht überall anmelden. Promote deine Artikel mehrmals in der Woche sowie im Monat, so erreichst du auch Leser, die du beim ersten Teilen verpasst hast. Bitte auch andere Blogger oder Leser deinen Artikel über ihre Kanäle zu teilen. Das bringt dir wieder neue Leser. Supporte andere Blogger, in dem du deren Artikel verbreitest. Nimm an Blogger-Events teil und sei auch social, wenn du offline bist. So lernst viele interessante Blogger kennen und erweiterst dein Netzwerk.

Einen Blog starten, um Geld zu verdienen. Geht das?

7. Mit dem Blog Geld verdienen

Steht dein Blog schon, dann melde dich unbedingt bei Google Adsense an. Hier kannst du auswählen, welche Werbung auf deiner Seite platziert wird. Klickt jemand auf die Werbung verdienst du Geld. Eine weitere Einnahmequelle sind Affiliate Werbelinks. Melde dich dafür bei einer Firma an, die das anbietet. Füge entsprechende Links in deinen Blog Post ein und verdiene Geld durch Produktverkäufe. Du kannst auch eigene Produkte oder Ebooks verkaufen, sowie Sponsored Posts erstellen. Lege dafür eine Email Liste mit z.B. Mailchimp. Bis 2.000 Abonnenten kannst du Mailchimp kostenlos nutzen.

Steht dein Blog schon, dann melde dich unbedingt bei Google Adsense an. Hier kannst du auswählen, welche Werbung auf deiner Seite platziert wird. Klickt jemand auf die Werbung verdienst du Geld. Eine weitere Einnahmequelle sind Affiliate Werbelinks. Melde dich dafür bei einer Firma (z.B. Amazon) an, die das anbietet. Füge entsprechende Links in deinen Blog Post ein und verdiene Geld durch Produktverkäufe. Du kannst auch Sponsored Posts erstellen, sowie eigene Produkte oder Ebooks verkaufen. Lege dafür eine Email Liste mit z.B. Mailchimp. Bis 2.000 Abonnenten kannst du Mailchimp kostenlos nutzen.

8. Verwende einen Redaktionsplan

Wie schon anfangs erwähnt, kann Bloggen zeitintensiv sein. Um den Überblick nicht zu verlieren, empfehle ich dir einen Redaktionsplan zu nutzen. Plane deine Blog Artikel einen Monat voraus. Notier darin auch weitere Termine, wie Kooperationen, Meetings etc. Schreib deine Ideen immer gleich auf. Hierfür kannst du Evernote nutzen. 

9. Setzt dir Ziele

Überleg dir wofür du einen Blog starten möchtest. Wie sind deine Ziele? Was möchtest du mit deinem Blog sowohl kurzfristig als auch langfristig erreichen? Überleg, wie du dich verbessern kannst. Benötigst du ein Feedback deiner Leser, dann erstell via Google Docs einen Fragebogen. Überleg dir verschiedene Strategien, um deine Ziele zu erreichen. Setz dich dabei aber nicht unter Druck. Bloggen soll ja schließlich auch Spaß bringen. 

///

Du siehst, wenn du einen Blog starten möchtest, ist es nicht unmöglich. Hinterlass mir einen Kommentar, wenn du einen Blog erstellt hast, nachdem du diesen Blog Post gelesen hast. Berichte auch gern über die Hürden vor dem Blog-Start.

 

 

*Dieser Text enthält Werbelinks.